Kleine Umstellung, große Wirkung

Als die EU-Kommission 2008 beschloss, die altbewährten Glühbirnen aus dem Verkehr zu ziehen, hatte dies vor allem umwelttechnische Gründe: zu hoch der Energieverbrauch, zu viel unnötig produzierte Wärme. Die Alternativen konnten allerdings nicht jedermann zufrieden stellen. Halogenlampen sind in ihrer Anschaffung teurer, ihr Energieverbrauch nicht bedeutend geringer, und insbesondere die als Ersatz angepriesenen Energiesparlampen erhitzten die Gemüter: schummeriges und träges Licht, diverse enthaltene Schadstoffe und das Gefühl, eben nicht mehr die Wahl zu haben. Weiterlesen

Algen als Energieträger der Zukunft?

eco:blog - EnergieAlgen sollen durch Fermentation ein Lieferant für Wasserstoff werden.

Steigende Ölpreise machen Bemühungen notwendig, nach alternativen Energiequellen zu forschen. Eine Alternative könnten mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge sein, die sich den Strom für den Antrieb über Brennstoffzellen selbst erzeugen.  Der für die Brennstoffzellen notwendige Wasserstoff könnten von eigens gezüchteten Algen stammen. Weiterlesen

Invasion der Elektoautos

eco:blog - EnergieEin israelischer Unternehmer will in seiner Heimat ein Tankstellennetz für Elektroautos aufbauen.

Ein Unternehmer will in seinem Heimatland 500.000 Elektro-Tankstellen bauen. An diesen Tankstellen kann entweder das Elektroauto aufgeladen werden, oder die Batterien gegen bereits aufgeladene ausgetauscht werden. Weiterlesen

57 Stromanbieter in Deutschland erhöhen wieder Stromkosten

Stromanbieter in Deutschland erhöhen wieder StromkostenIm europäischen Zentralraum wird die Energieform „Strom“ immer beliebter, kostbarer und deshalb teurer.

Die Strompreise in Deutschland steigen mit 01.April 2008 um durchschnittlich 5,9% an. Weiterlesen

Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpe in Österreich

Photovoltaik, Solarthermie und WärmepumpeDie Österreichische KMU’s sind Motor für erneuerbare Energien.

In Österreich hat es 2007 hohe Wachstumsraten im Bereich von Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen gegeben. Die Exportquote bei Photovoltaikanlagen liegt bei 95%! Weiterlesen

Stromerzeugung mit der Abwärme von Heizungen

Stromerzeugung mit der Abwärme von HeizungenIn Verbrennungsprozessen wie zum Beispiel einer Heizung für Häuser oder Firmen fällt natürlich ein gewisser Anteil von ungenutzter Abwärme an. Während die Nutzung von Abwärme in großen Anlagen kein Problem darstellt, hinkt die Abwärmenutzung im Hausbrand etwas nach.

Weiterlesen

FirstSolar ist der absolute Shooting-Star

FirstSolar ist der absolute Shooting-StarFirst Solar Inc. hat in den letzten Monaten einen wahren Sturmlauf an der Börse ausgelöst. Grund ist die scheinbare Knappheit an Silizium, das für die Herstellung von Photovoltaik Zellen benötigt wird.

Weiterlesen

Wärmepumpe – Klimakiller im Schafspelz

Wärmepumpe - Klimakiller im SchafspelzDie Wärmepumpe gilt allgemein als saubere Energiequelle. Man hat im Haushalt keine Asche, keinen rauchenden Kamin, und außerdem braucht man nur eine Steckdose. Man sollte sich aber mal genauer ansehen, wie der Strom in die saubere Steckdose kommt.

Momentan erleben die Wärmepumpen einen echten Boom. Vor allem im Neubausektor wird sehr oft eine Wärmepumpe eingebaut. Wärmepumpen werden in Österreich fälschlicherweise unter die Kategorie „Erneuerbare Energie“ eingeordnet. Weiterlesen

Urankosten treiben Atomstrompreis

Urankosten treiben AtomstrompreisZu den bei den meisten Menschen unbeliebtesten Techniken Strom zu erzeugen, gehört zweifellos die Kernspaltung. Bisher war dieser Atomstrom relativ billig zu haben. Aber auch das Uran ist nur begrenzt verfügbar, und wird immer teurer.

Auf der Suche nach einer möglichst umweltschonenden und CO2-armen Möglichkeit zur Energieerzeugung ist die Atomkraft wieder verstärkt ins Gespräch gekommen. Die Atomlobby nutzt natürlich die Diskussionen über den CO2-Ausstoß, und präsentiert die Atomkraft als zukunftsweisend.

Allzu leicht vergessen wird dabei, dass das zur Stromerzeugung notwendige Uran vor 7 Jahren noch ein Zwanzigstel (also 5% – kein Schreibfehler) gekostet hat. Weiterlesen

Strom für die Zukunft

Strom für die ZukunftÖsterreich muss immer mehr Energie zukaufen, die Preise dafür steigen unverhältnismäßig hoch. Der elektrische Strom wird in Zukunft wohl die am gefragtesten Energieform sein – und dadurch auch die teuerste Energie

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten hat eine Studie erarbeitet, welche die „Daten zur Entwicklung der Energiewirtschaft im Jahr 2005“ enthält. Die aus den Zahlen abzuleitenden Erkenntnisse sind besorgniserregend. Lesen sie mehr zur Auslandsabhängigkeit und zu den Energiepreisen! Weiterlesen