Umweltförderung Biomasse bis 400kW

Betriebliche Umweltförderung für Biomasseheizungen bis 400kWBetriebliche Umweltförderung für Biomasseheizungen bis 400kW

Ab 01.10.2009 gelten neue Förderrichtlinien für Biomasseheizungen bis 400kW. Die bisher gültige Förderung wird um ein Drittel gekürzt.

Die Höhe der Förderung bis 50kW ist von EUR 180,- auf EUR 120,- gesunken. Ab 51kW Heizleistung ist die Förderung von EUR 90,- auf EUR 60,- pro kW Heizleistung zurückgegangen. Bei einer Heizungsanlage von beispielsweise 100kW bedeutet das nun einen Zuschuss von EUR 9.000.-

Förderungsziel
Im Privatbereich sind Biomasseheizungen wie Pellets- und Stückholzheizungen längst zum Standard geworden. Bei höheren Leistungsbereichen wie sie meist bei Gewerbebetrieben notwendig sind haben Biomasseheizungen noch nicht so eine große Verbreitung gefunden.
Dabei sind gerade auch bei den großen Leitungen erhebliche Einsparungspotentiale in Bezug auf Brennstoffkosten und CO2-Einsparungen vorhanden.

Wer bekommt die Förderung

  • Natürliche und juristischen Personen zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit
  • Gemeinnützige Vereine und religiöse Einrichtungen
  • Öffentliche Hand in Form eines Betriebes



Was wird gefördert
Gefördert werden Biomasseheizungen zur Beheizung von gewerblich genutzten Gebäuden, und alle für den Umbau notwendigen Nebenkosten wie Lagerraumbau, usw.

Wie hoch ist die Förderung

  • EUR 120,- pro kW für Heizleistung 0-50kW
  • EUR 60,- für jedes weitere kW bis zu max. 400kW
  • Für Kessel mit dem Umweltzeichen UZ37 zusätzlich EUR 10,- pro kW
  • Energieberatung von mindestens 8 Stunden Ausmaß werden mit EUR 300,- gefördert

Unabhängig vom oben errechneten Förderbetrag werden maximal 30% der umweltrelevanten Investitionen ausgezahlt

Das Infoblatt für die Förderungen kann auf der Homepage der public-consulting heruntergeladen werden.

Weitere Infos auf: public-consulting

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar